CORONA

Was tun bei Verdacht?

Mehrsprachige Infoblätter der Johanniter Unfallhilfe - englisch, dari, arabisch, farsi, türkisch, russisch, italienisch, französisch abrufbar über den BUMF

https://b-umf.de/p/mehrsprachige-informationen-zum-coronavirus/

Verfasser: CiG Christlich-Islamische Gesellschaft (Sitz:Köln).
 
 
 
Attachments:
Download this file (multirel_gebet_cig30052020.pdf)multirel_gebet_cig30052020.pdf[ ]125 kB

Foto: Beatrix Ries

Sie haben in Marl Corona-Schutzmasken für Mund- und Nasen-Schutz genäht und diese z.B. an BusfahrerInnen u.a. Stellen abgegeben. Wenn sie dafür Spenden bekommen, geht das in Straßen-Kinderprojekte in Syrien bzw. Afghanistan. - Und: Flüchtlinge in der ZUE Marl haben im Ramadan das übliche Essen erhalten - trotz islamischer Fastenzeit und Speisevorschriften. Daher haben Frauen von "Friedensweg" für Menschen in dieser ZUE abends zum Iftar gekocht.

Fotos zu diesen beiden Stichworten sind in Fotoalben oder auf das Foto klicken.

Hallo Ihr Lieben,

vielen lieben Dank für Eure schönen Grüße zum Ramadan-Fest. Ich werde es selbstverständlich weitergeben an Vorstand und Gemeinde.

Es fühlt sich sehr gut an, sich gegenseitig zu deren besonderen Tagen zu beglückwünschen. Auch der Vers ist sehr bedacht gewählt, vielen Dank dafür. Im Bezug auf Corona (ich mag das Wort nicht mehr aussprechen) sind wir alle als religiöse Gemeinschaften mit sehr gutem Beispiel vorgegangen - so denke ich -. Bevor es die behördlichen Vorgaben gab, haben wir jede Organisation für sich ein Sicherheitskonzept gemacht und unsere Häuser für gemeinschaftliche Gebete nicht geöffnet. Nach den ersten Lockerungen haben wir ebenfalls auf der Basis einer Sicherheitskonzeption schrittweise unsere Gebetshäuser für gemeinschaftliche Gebete wieder geöffnet, mit Bedacht und Sorgfalt.

Ramadan, der Fastenmonat der Muslime – in den vergangenen Tagen berichtete die Marler Zeitung davon auf vielfältige Weise. Ramadan ist besonders auch die Zeit des Teilens, mit den Nachbarn, Kollegen und Freunden. Drei junge Frauen des Vereins Friedensweg e.V. hatten sich etwas Besonderes überlegt: wie können wir in diesen schwierigen Zeiten von Corona, wo der Kontakt mit dem Nächsten so schwer ist, trotzdem teilen? Sie beschlossen mit Zustimmung des Vorstands, der sehr stolz ist auf Meriam Lihedheb-Khaled, Jusra Arroum und Rahma Lihedheb, arabische Speisen für die fastenden Menschen in der Sammelunterkunft des Landes NRW am Lehmbecker Pfad zu kochen.